+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. #1
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    346

    Standard Photovoltaik welcher Speicher zu empfehlen?

    Hallo,

    wollte mal fragen welcher PV Speicher gut mit IPS zusammenarbeitet.
    Entweder mit oder ohne Wechselrichter, wenn ohne dann auch ein geigneter
    für IPS Wechselrichter wäre welcher?

    Danke schon mal.
    IPS Professional meist aktuellste stable. Auf einen Qnap / Docker.
    Tasmota, MQTT, Sonoff etc.

  2. #2
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    2,278

    Bei mir werkelt als Wechselrichter ein SMA Tripower mit SMA Homemanager2 als Gateway und als Speicher Tesla Powerwall2 mit Powergateway2. Ausgelesen wir das über einen paar Python-Scripte auf dem Raspberry (SMA Multicast und Docker Container vertragen sich nicht wirklich) und über MQTT bzw. Webhook in IPS eingelesen.

    Tommi

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    346

    Hallo Tommi,

    vielen Dank für die Antwort!

    Hast mal bereut nen Speicher genommen zu haben?
    Ich kann mir schon gut vorstellen wie sauber man
    mit IPS alles ansteuern könnte.

    Geht zu viel Strom in das Netz, zack und
    nen Verbraucher zugeschaltet etc.

    Mich lacht als der E3DC mit Notstromlösung an...

    Gruß
    IPS Professional meist aktuellste stable. Auf einen Qnap / Docker.
    Tasmota, MQTT, Sonoff etc.

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2011
    Beiträge
    647

    Ich betreibe seit ein paar Monaten einen 14kwh Speicher von BYD in Verbindung mit einem SMA Sunny Island. Die LV Variante, nicht die Hochvolt. Bin bisher super zufrieden !
    IPS 5.3 @ Synology Docker DS916+ / RaspBerryMatic / ipsView / Sonos / PhilipsHue / Z-Wave / Unifi Protect / Ubiquity / Amazon Echo

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2013
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    1,963

    Bei dem Thema PV-Akku darf man keine Rentabilitätsrechnung aufstellen. Die verliert man leider immer noch...
    In den rentablen Bereich kommt man nur, wenn man gerade ein Haus auf KFW40 Basis baut und den Akku mit dem KFW40+ Zuschuss günstig einkauft. Dann sollte ne gute 0 rauskommen :-)
    Letztlich ist es ein nettes Hobby, und das darf auch mal was kosten ;-)

    Ansonsten sollte man ein AKKUSYSTEM eines namhaften Herstellers nehmen. In der Vergangenheit gab es viele kleine "Namen", die dann bei den ersten Reklamationen/Garantiefällen in die Knie gingen... Gerade das Batteriemanagementsystem wurde von vielen kleinen Akkuherstellern nur notdürftig entwickelt, und das rächt sich nach wenigen Jahren mit DEFEKTEN...

    Was die Größe des Akkus angeht, ist das auch ne Frage wie groß die PV Anlage ist / wird?
    Die Sonne sollte den Akku regelmässig voll bekommen. Somit sollte der Akku von der Größe her zum Wechselrichter passen :-)

    E3DC ist der Mercedes unter den Akkusystemen mit Notstrom. Einziger mir bekannter Nachteil, dass der integrierte Wechselrichter kein oder nur ein schlechtes Schattenmanagement hat. Das bedeutet: Sollte man mit Schatten durch Bäume/Schornstein... auf dem Dach zu kämpfen haben, dann würde ich eher zu Fronius oder SMA greifen.

    Wenn man unbedingt Notstrom möchte, muss man im Detail nachfragen, was der Hersteller unter Notstrom versteht :-)
    Notstrom über ne bestimmte einzelne Steckdose?
    Notstrom über ne einzelne Phase? (Also z.B. Stockwerk 1 mit Phase 1)
    Notstromumschaltung manuell oder automatisch?
    Wie hoch ist die Abgabeleistung der Notstromlösung (500Watt/1,5kW/3kW)? Und was möchte man im Notstromfall betreiben können? (Eine Wärmepumpe die 2kW zieht, oder nur ein paar Umwälzpumpen + Steuerung einer Öl/Gasheizung ?)
    Kann der Akku während des Ausfalls, weiter mit PV Strom geladen werden? (Das können auch nur wenige)

    Was die Hersteller angeht, habe ich im Photovoltaikforum immer wieder folgende gute Hersteller gelesen...

    Akkutechnik

    Fronius + Varta Batteriestorage (inzwischen wohl auch mit Notstromerweiterung erhältlich) -> Fronius hat super Abfragemöglichkeiten (Modbus/JSON/Push....)

    SMA + BYD
    SMA + LG Chem

    E3DC (All-In-One Lösung - Wechselrichter/Batteriemanagementsystem/Notstrom)

    ... Bei SMA weiss ich nicht ob es da inzwischen eine Notstromoption gibt, und was die im Detail wirklich kann.

    P.S. ich würde mich zwischen Fronius oder SMA entscheiden :-)
    • Z-WAVE: Fibaro FGR-221, FGS-211,Aeon Labs Multisensor, Aeon Labs S2, FGK, Greenwave
    • 1-Wire: S0 Counter, Windsensor XS, 1 Wire DS9490R, DS18B20, Luftgütesensor
    • Youless LS110 / Velux Raumluftfühler / Oregon Scientific WMR180A
    • IPS: Razberry PI B+

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2009
    Ort
    Österreich, Kärnten
    Beiträge
    112

    Standard Photovoltaik welcher Speicher zu empfehlen?

    Hallo!
    Ich habe 2 Alpha T10 mit BackupBox (intergrierter Notstromumschaltung) im Einsatz!
    Diese sind Top!
    Hatte vorher einen T5 im Einsatz. 5 Jahre ohne Probleme gelaufen! Top Support vom Hersteller.
    Habe von Alpha die API bekommen.
    Diese werd ich mal versuchen einzubauen.
    Momentan laufen die standalone, daten für Energiemanagement lese ich mit einem Smartfox noch aus, der mit dem Rest der übrig bleibt noch automatisch die Warmwasseraufbereitung erledigt...
    Eingelieferte Energie seit 01.01 85 kwh
    Geändert von manza29 (06.06.19 um 06:55 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2008
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    380

    bei mir werkelt seit einem Monat eine Solaredge Anlage mit 6,5 kWp auf dem Dach und ein LG Chem Resu 10H Speicher.
    Läuft bisher super.
    Einziger Nachteil bei Solaredge: Man kann den Speicher (Lade- Entladeverhalten) nicht von extern steuern. Es gibt die Möglichkeit Speicherprofile in einem Kalender auf Jahres-, Monats- und Tages-, Stundenbasis anzulegen. Das kann man aber leider nicht z.B. mit IPS steuern. Im Normalfall wird halt erst das Haus versorgt und dann mit dem Strom der über ist der Speicher geladen. Die Ladeleistung kann man nicht einstellen. Das hat dann zur folge dass der Speicher Vormittags schon wieder voll ist und die Anlage mittags in die Einspeisebegrenzung läuft. Hier ist auf jeden Fall noch Luft nach oben für Solaredge. Auf die Speicherprofile kann man zudem auch nur zugreifen wenn man Anlagenadministrator ist. Das ist in der Regel NICHT der Fall!. Also auf jeden Fall darauf bestehen dass die Anlage auf den eigenen Solaredge Account registriert wird und nicht auf den deines Installateurs der dich dann wiederum nur als Anlagenbesitzer einträgt.

    Auslesen kann man den Wechselrichter und Speicher problemlos über Modbus. Siehe auch meine Beitrag hier:
    IP-Symcon Community Forum

    Also: Lesen kein Problem, Anlage steuern über IPS nicht möglich.
    Mit den Ausgelesenen Werten kann man selbstverständlich Verbraucher passen zuschalten...

    Und jetzt noch der obligatorische Hinweis: EIN SPEICHER RECHNET SICH NICHT UND IST NUR EIN HOBBY! Egal was andere behaupten. Wenn du eine Förderung für den Speicher bekommst wird es mit Glück eine schwarze Null. Vorausgesetzt der Speicher hält entsprechend lange... Bei den Förderungen genau die Bedingungen LESEN! Da sind teilweise richtig abartige Vorgaben enthalten wie z.B. bei ProgressNRW wo die gesamte Anlage am Einspeisepunkt auf 50% gedrosselt werden muss. Und das für die gesamte Lebensdauer der Anlage selbst wenn der Speicher irgendwann nicht mehr da ist... Frag mich wirklich wer sich so einen Schwachsinn ausdenkt. so wird das mit der Energiewende jedenfalls nichts

    Viele Grüße
    Stephan
    Geändert von da8ter (06.06.19 um 08:11 Uhr)
    ___________________________________________
    Wago SPS 750-881 mit Dali Klemme 753-647 und den üblichen DI`s und DO`s
    IP-Symcon Unlimited, letzte Beta...

  8. #8
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    346

    Moin,

    vielen Dank für so viele nette Antworten!

    E3/DC 3 Phasig je 2KW abgabe und automatischen Notstromfunktion,
    angeblich ist das System offen. Auslesen und steuern über IPS Möglich.
    (Alle angaben ohne Gewähr)

    Die Anlage wird knapp unter 10KWp sein um keinen extra Zähler installieren
    zu müssen. Erst dachte ich an 10KW Speicherkapazität, denke aber 6,5
    würde ausreichen. S10 E soll es dann sein evtl....

    Der Speicher ist made in Germany und soll guten und schnellen Service haben.

    Wenn euch mal die Notstromfunktion interessieren sollte, da wird es vorgeführt.

    STROMNETZAUTARKIE - SO GEHT ES - YouTube

    So in etwa Gedanke zu dem Thema.

    Gruß
    Geändert von power dodge (06.06.19 um 09:57 Uhr)
    IPS Professional meist aktuellste stable. Auf einen Qnap / Docker.
    Tasmota, MQTT, Sonoff etc.

  9. #9
    Registriert seit
    Feb 2008
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    380

    Diese Videos kenne ich auch alle, die haben immer ganz tolle Michmädchenrechnungen parat. Selbst Holger Laudeley (Mr. Energiewende) hält mittlerweile von der Notstromfunktion relativ wenig. (Großer Aufwand, schlechte Leistung und im Winter ist der Speicher eh meistens Leer, also dann auch kein Notstrom...) Oder du behältst immer 50 % im Speicher was dann natürlich massiv den Nutzen reduziert um den Selbstverbrauch zu erhöhen. Bzw du musst einen größeren Speicher nehmen was dann wieder richtig ins Geld geht. Und das alles für was? alle 1 oder 2 Jahre mal ein Ausfall für mehrere Minuten oder Stunden? Oder willst du dich auf den großen Blackout vorbereiten?

    Speicher würde ich größer dimensionieren. Mindesten um die 10 oder besser 13 kWh bei einer 9,9 kWp Anlage. Ist aber natürlich auch stark von den Verbräuchen, dem Nutzerverhalten und der Einspeisebeschränkung abhängig. Mein LG Speicher mit 9,6 kWh schafft es gut über die Nacht und mann kann auch mal noch die Spülmaschine und eine Maschine Wäsche waschen.

    Wie erzeugt ihr euer warmes Wasser und was für eine Heizung habt ihr? E-Auto geplant?

    E3DC ist natürlich keine schlechte Wahl, vor allem wenn man eine Speicherförderung bekommen kann weil das komplette Hauskraftwerk dann förderfähig ist und nicht wie bei Einzelkomponenten nur der Speicher. Da relativiert sich der höhere E3DC Preis wieder etwas. Praktisch ist auch die E3DC Wallbox um ein E-Auto intelligent mit PV Überschuss zu laden. Das wird bei anderen Systemen etwas komplizierter. Zu dem Thema hat Herr Farenski auch wieder eine etwas fragwürdige Rechnung in dem unten verlinkten Video parat. Er unterschlägt natürlich wie immer die steuerlichen Aspekte. Die USt. auf den Eigenverbrauch (unentgeltliche Wertabgabe) ca. 5 Cent je kWh verschweigt er. Die Ladeverluste 20-30% werden auch unter den Tisch gegehrt. Aber 10 oder 11 Cent hört sich natürlich viel besser an als 11+3,3+5 = 19,3 Cent je kWh.

    Schau dir auch mal das neuste video zu dem Thema an:
    DIE TECHNIK-TRENDS ZUR AUTARKIE - YouTube

    Hatte am Anfang auch mit E3DC geplant, funktionierte aber bei mir mit dem fehlenden Schattenmanagement und den zwei Dachflächen leider nicht und mehr Module gehen leider nicht aufs Dach. Daher ist es bei mir dann die Solaredge Anlage mit LG Speicher geworden...

    Viele Grüße
    Stephan
    ___________________________________________
    Wago SPS 750-881 mit Dali Klemme 753-647 und den üblichen DI`s und DO`s
    IP-Symcon Unlimited, letzte Beta...

  10. #10
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    346

    Moin,

    ja die 5 Cent für eigen Verbrauch muss man nur dann zahlen, wenn man die Steuern
    von der Anlage zurückhaben möchte? Oder nicht...?

    Blackout und Atomkrieg ja! (Spaß )

    Heizung läuft über Gas ist ne Therme mit Warmwasseraufbereitung. Kein Speicher
    sondern Durchlauferhitzer. Falls die mal kaputt gehen sollte evtl. kommt
    ne Luft- Wärmepumpe.
    Zur Zeit verbrauchen wir recht wenig Strom, wie es dann wird wenn man zu viel
    davon hat weiß ich net...

    E-Auto vielleicht in 2 Jahren...

    Mann muss da mal Preise vergleichen, bei gleicher Kapazität etc. Wie stark wären
    diese bei Dir gewesen?

    Gruß
    IPS Professional meist aktuellste stable. Auf einen Qnap / Docker.
    Tasmota, MQTT, Sonoff etc.

Ähnliche Themen

  1. VPN-Zugriff was empfehlen die Experten ?
    Von zkra im Forum Allgemeine Diskussion (2.x/3.x)
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 02.03.16, 20:40
  2. Was würdet Ihr empfehlen?
    Von DJ-Sven im Forum Haustechnik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.14, 06:56
  3. Was für einen PC könnt ihr empfehlen
    Von Grave im Forum Alles rund um den PC
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 30.05.14, 17:57
  4. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.05.12, 22:44
  5. Welcher Funkbus ist zu empfehlen
    Von Ironeagle1967 im Forum Sonstige Funkkomponenten / Wetterstationen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.09.08, 09:32