+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26
  1. #11
    Registriert seit
    May 2012
    Ort
    Braunfels
    Beiträge
    797

    Hi Seppm,

    danke für das Feedback - die maximale Zeit ist jetzt 180. Kannst ein Update machen.

    Zum Thema Evapotranspiration poste ich morgen mal ein paar Gedanken - ich bin noch nicht sicher ob ich hier auf einem guten oder Holzweg bin.

    Zum Thema von KNX ... sag einfach wie Du deine Ventile ein oder ausschaltest. Also ob einfach Bool oder was anderes. Das kann man recht einfach einbauen.

    Ich habe auch auf meiner Seite noch ein paar Verbesserrungen gefunden ... die kommen die nächsten Tage rein. Wenn Du weitere Anregungen hast, poste es. Generell ist das Modul der Hydrawise von Hunter nachempfunden und an die Möglichkeiten von IPS angepasst. Die Teile von Hunter sind m.E. klasse - ich schreibe irgendwann mal einen Erfahrungsbericht.
    Symcon 5 beta auf Symbox, 110+ HomeMatic Komponenten (Alle Funk - Rolladen, Licht, Schalter, Taster, KeyMatic, Fenster, Regensensor etc.), Davis Vantage Pro (via Meteobridge Nano), Sonos 1 // 4000+ Variablen // 2 WebFronts // iOS // Android clients / Google Home / Unifi / Fritzbox PBX

  2. #12
    Registriert seit
    Oct 2011
    Ort
    Oberding
    Beiträge
    380

    Guten Morgen,

    auch ich möchte mich schon mal vorab für das Modul bedanken, plane in den nächsten Wochen auch eine Installation einer Bewässerung und werde dann gerne das Modul einsetzen...

    @Fonzo
    ich hatte bevor ich das über die Gardena Irrigation Control steuere die Ansteuerung über Homematic gelöst, war aber deutlich zeitaufwendiger und komplizierter einzurichten.
    Du nutzt das Irrigation Control? Wie wird das an IPS angebunden. Was benötigt man dafür noch von Gardena, das Smart Gateway oder? Kann man damit mehr als einen Strang gleichzeitig bewässern?
    Ich hatte vor die Hunter Ventile per Shelly zu schalten...


    Danke und Grüße

    Stephan

  3. #13
    Registriert seit
    Oct 2011
    Ort
    Hattersheim (Hessen)
    Beiträge
    7,510

    Zitat Zitat von firewire Beitrag anzeigen
    Du nutzt das Irrigation Control? Wie wird das an IPS angebunden.
    Ja ich nutzte die Irrigation Control, die wird über die Gardena API angebunden.
    Im Modul Store nach
    Gardena
    suchen und installieren. (Ist aber zur Zeit noch Beta, d.h. es ist noch nicht der gesamte Funktionsumfang abgedeckt, die Bodensensoren werden ausgelesen)

    Zitat Zitat von firewire Beitrag anzeigen
    Was benötigt man dafür noch von Gardena, das Smart Gateway oder?
    Ja die Irrigation Control sowie wie Bodenfeuchtesensoren von Gardena funktionieren ausschließlich in Kombination mit dem smart Gateway von Gardena.

    Zitat Zitat von firewire Beitrag anzeigen
    Kann man damit mehr als einen Strang gleichzeitig bewässern?
    Ich denke grundsätzlich schon, ich habe das aber selber nicht ausprobiert, weil bei mir der Wasserdruck dafür so oder so nicht ausreicht um zwei Stränge gleichzeitig zu bewässern.
    Zitat Zitat von firewire Beitrag anzeigen
    Ich hatte vor die Hunter Ventile per Shelly zu schalten...
    Wenn Du weisst wie Du das anzuschließen hast, sicher eine gute Alternative, dann kannst du erstens MQTT nutzten und außerdem brauchst Du dann nicht extra ein weiteres seperates Gateway. Der Grund für mich warum ich dann doch Gardena genommen habe war das die Bodenfeuchtesensoren von Gardena auch nur mit dem smart Gateway von Gardena funktionieren, daher wenn man die nutzten will, hat man dann das smart Gateway so oder so schon in Benutzung. Du kannst aber dann wenn Du Bodenfeuchtesensoren nutzten willst, eben auch einen anderen Hersteller nutzten, ich selber hatte nur keine Lust da was zu basteln und sonst nichts so richtig passendes gefunden was für meinen kleinen Garten passt und dann nicht gleich im Profibereich angesiedelt ist.

  4. #14
    Registriert seit
    Oct 2011
    Ort
    Oberding
    Beiträge
    380

    Hallo Fonzo,

    vielen Dank für deine Antworten...

    Ja ich nutzte die Irrigation Control, die wird über die Gardena API angebunden.
    Im Modul Store nach
    Gardena
    suchen und installieren. (Ist aber zur Zeit noch Beta, d.h. es ist noch nicht der gesamte Funktionsumfang abgedeckt, die Bodensensoren werden ausgelesen)
    Danke für den Hinweis.

    Ich denke grundsätzlich schon, ich habe das aber selber nicht ausprobiert, weil bei mir der Wasserdruck dafür so oder so nicht ausreicht um zwei Stränge gleichzeitig zu bewässern.
    Ich habe mehrere Dinge vor, Rasenbewässerung, Beete, Hecken gerade bei Beeten und Hecken ginge es nicht so sehr um den Druck aber da könnte man mehrer Stränge gleichzeitig laufen lassen.

    Wenn Du weisst wie Du das anzuschließen hast, sicher eine gute Alternative, dann kannst du erstens MQTT nutzten und außerdem brauchst Du dann nicht extra ein weiteres seperates Gateway. Der Grund für mich warum ich dann doch Gardena genommen habe war das die Bodenfeuchtesensoren von Gardena auch nur mit dem smart Gateway von Gardena funktionieren, daher wenn man die nutzten will, hat man dann das smart Gateway so oder so schon in Benutzung. Du kannst aber dann wenn Du Bodenfeuchtesensoren nutzten willst, eben auch einen anderen Hersteller nutzten, ich selber hatte nur keine Lust da was zu basteln und sonst nichts so richtig passendes gefunden was für meinen kleinen Garten passt und dann nicht gleich im Profibereich angesiedelt ist.
    Ja das würde ich hinbekommen das mit dem Gateway ist mir in der Tat ein Dorn im Auge, auch aus Kostengründen. Klar wenn man schon was hat dann macht es Sinn zu ergänzen. Aber ich werde dann doch auf die Shelly´s setzen und das Bewässerungsmodul verwenden.

    Danke aber fürs aufklären.

    Grüße

    Stephan

  5. #15
    Registriert seit
    May 2012
    Ort
    Braunfels
    Beiträge
    797

    Standard Warum habe ich das Modul gebaut

    Für mich gab es mehrere Gründe für MICH nicht auf ein fertiges Gateway zu gehen

    • Angeschaut habe ich mir Gardena, Stihl und Hunter/Rainbird
    • Meine Ventile hängen sowieso schon an Homematic Aktoren - generell ist da an/aus einfach möglich mit 24V
    • Ich habe eine Wetterstation die viel kann, u.a. auch Bodensensoren
    • Thema Bodensensoren und hier kam eigentlich der primäre Grund warum Gardena Prinzipbedingt bei mir nicht geht: Der Fette Bodenfeuchtesensor. Bei mir ist ein Hauptanwendungsfall die Bewässerung des Rasens - eigentlich der einzige. Ich muss also in der Fläche messen wie die Bodenfeuchte ist und der Gardena Sensor ist ein ziemlicher Brummer und unser Robomow Mährer hätte den vermutlich zerhackt - der mag keine Dinge die auf dem Rasen liegen oder stehen. Es musste also ein Sensor sein, den man eingraben kann - hier bin ich bei Irrometer gelandet
    • Bei Gardena (und nein - ich will hier kein Bashing machen - habe viel von denen) habe ich auch die Angst was die Zukunftsfähigkeit angeht (hätte ich auch bei Stihl und zu Teilen bei Hunter/Rainbird). Ich hatte Koubachi Sensoren, welche ja inzwischen Gardena sind, allerdings wurde dieses Projekt eingestellt. Ich will wenn es um diese Teil geht möglich autark von einer Herstellerstrategie sein.
    • Funktionen: Mir war auch wichtig Wetterdaten aus der Zukunft für ein/aus zu nutzen - hier habe ich mit Wunderground eine gute Basis. Klar kann auch hier IBM irgendwann mal tschüss sagen, aber dann schaue ich mal beim DWD - irgendwann machen die auch vernünftiges OpenData mit API
    • Ich habe IPS und will wenn möglich dies als führende Plattform nutzen (klar kann IPS auch Gardena oder Hunter steuern, aber es kann auch alleine Herrschen :-) )
    • Weiterhin wollte ich möglichst viel Sicherheit im System - deswegen auch das Konzept des Watchdogs der schaut was auf und zu ist. Das ist noch am Anfang, kann aber nach Bedarf erweitert werden.


    Ein Thema was ich (noch) nicht eingeplant hatte waren Blumen. Ich hatte hier schon Austausch mit anderen Anwendern und da sind die Anforderungen in der Tat anders an bei Rasen. Bei mir geht es primär darum ein bestimmte Menge Wasser in die Fläche zu bekommen und das unter Berücksichtigung das die Sprinkler genug druck haben - das kann linear erfolgen, weswegen ich aktuell nur eine Gruppe im Modul nutze - die aber mit 6 Strängen (bisher wolle ja keine mehr :-) ).
    Bei Blumen wird man vermutlich weit mehr Gruppen brauchen - ein User hat einen halben botanischen Garten, bei dem man vorneweg >10 Gruppen benötigen würde.
    Rein technisch kann man das alles einbauen - allerdings wollte ich es nur machen wenn Bedarf besteht.
    Symcon 5 beta auf Symbox, 110+ HomeMatic Komponenten (Alle Funk - Rolladen, Licht, Schalter, Taster, KeyMatic, Fenster, Regensensor etc.), Davis Vantage Pro (via Meteobridge Nano), Sonos 1 // 4000+ Variablen // 2 WebFronts // iOS // Android clients / Google Home / Unifi / Fritzbox PBX

  6. #16
    Registriert seit
    Oct 2011
    Ort
    Hattersheim (Hessen)
    Beiträge
    7,510

    Zitat Zitat von BommelPommel Beitrag anzeigen
    Ich hatte Koubachi Sensoren, welche ja inzwischen Gardena sind, allerdings wurde dieses Projekt eingestellt. Ich will wenn es um diese Teil geht möglich autark von einer Herstellerstrategie sein.
    Genau das ärgert mich heute noch immer. Ich hatte auch Koubachi Sensoren und die haben bestens mit IP-Symcon zusammen funktioniert. Dann kauft das Gardena und was machen die mal schnell die API und das Gerät einstampfen und dann selber ein klobigen Bewässerungssensor heraus bringen, der auch noch zusätzlich ein Gateway benötigt und weniger Funktionen besitzt als das zugekaufte Produkt. Das nenne ich mal einen richtigen Rückschritt für den Kunden und zeigt aber nur mal mehr das es oft Herstellern oft nicht primär um die individuellen Kundenbedürfnisse geht, sondern eben nur um die eigene Firmenstrategie, die sich mit den Kundenwünschen oft überhaupt nicht abdeckt.

    Zitat Zitat von BommelPommel Beitrag anzeigen
    hier bin ich bei Irrometer gelandet
    Nur aus Interresse, wie werden die Daten da dann genau in IP-Symcon eingelesen und braucht man dazu dann auch noch ein zusätzliches Gateway oder funktioniert eine direkte Kommunikation mit dem Sensor aus IP-Symcon?

  7. #17
    Registriert seit
    May 2012
    Ort
    Braunfels
    Beiträge
    797

    Standard Gedanken zu Nutzung der Evapotranspiration bei der Bewässerung

    Ein wichtiger Teil bei einer automatischen Bewässerung ist ja zu erkennen wann sie laufen soll und hier trieben mich folgende Gedanken um:

    • Ich will einen grünen Rasen ... der braucht Wasser
    • Ich will nicht unnötig Wasser verschwenden ... kostet ja Geld


    Leider hat mich vor allem die Sparsamkeit dazu verleitet die Bewässerung oft viel zu spät zu aktivieren und da war der Rasen schon auf dem Weg braun zu werden (dann muss man weit mehr Aufwand betreiben als wenn man früh anfängt). Wenn man dann viel zu lange wartet, dann gibt es auch noch das Problem mit dem Kapilarabriss (darauf verwies mich mich Sanitärmensch in Bezug auf die Gebäudetrocknung) bei dem in tieferen Schichten noch ausreichend Feuchte ist, die aber nicht mehr nach oben kommt, da die oberen Bodenschichten zu trocken sind. Man muss also die komplette Erde von oben nach unten durchfeuchten damit hier wieder ausreichend Austausch vorhanden ist - irgendwann muss man hier die Sprinkler sehr lange laufen lassen oder auf ausreichend Regen hoffen.

    Für mich war eigentlich der einzige Weg früh genug zu Bewässern, indem ich nicht mehr die Hoheit der Entscheidung habe. Somit wollte ich mit Schwellwerten arbeiten, welche ich zwar selbst "erfinden" oder herausfinden muss - aber wenn einmal definiert das System sagt: Trockenheit über Schwellwert ... bewässern - umgekehrt ausschalten wenn Boden ausreichend feucht.

    Die für mich einzig wirkliche greifbare Herangehensweise waren Bodensensoren zur Messung der Feuchte, aber diese sind a) nicht wirklich günstig, also der Sensor und b) braucht man dahinter noch eine Möglichkeit der Auswertung - auch nicht billig. Nur für die Messung der Bodenfeuchte habe ich ca. 300€ investiert und ja - das bekomme ich vermutlich nie durch gespartes Wasser amortisiert. Ich kann jeden verstehen, der diesen Weg nicht gehen will, aber es funktioniert zuverlässig.

    Als eine Alternativ dazu, deswegen der Post, denke ich nach ob man nicht irgendwie die Evapotranspiration nutzen kann um einen ähnlichen Effekt zu erreichen. Bei der Evapo geht man davon aus (bin kein Experte) das n mm an Wasser pro Tag verdunsten (errechnet durch Temperatur, Luftfeuchte und Art der Bodens) oder in einer Station fortlaufend anhand von weiteren Dingen wie Wind, Sonnestrahlung usw. Man weis also wieviel Wasser der Boden pro Tag verliert.

    Wenn man nun wüßte das der Boden 100mm an Wasser also 10l enthält, dann könnte man ja die Evapo pro Tag abziehen und bei einem Wert nahe 0 anfangen zu bewässern (wobei 0 natürlich viel zu niedrig ist, da dies ja staubtrocken darstellt).

    Das doofe an der Sache ist, dass man ja nicht wirklich weis wieviel Regen in mm im Boden steckt - meiner sagt es mir trotz nachfrage nicht. Also war eine Idee, zu messen

    - Wieviel hat es in den letzten z.B. 30 Tagen geregnet in mm
    - Wann ist der letzte Regen gefallen in Tagen
    - Wie hoch war die Evapo in den letzten Tagen

    Somit könnte man evtl. eine Idee zu bekommen, wann es Sinn macht zu bewässern indem man die Regenmenge von der Wassersäule abzieht und bei neuem Regen diese wieder auffüllt? Vermutlich muss man auch noch die rohe Außentemperatur einbauen, da auch im Winter Verdunstung stattfindet, man aber nicht bewässern muss.

    Machen meiner Gedanken Sinn? Am Ende werde ich bei Sensoren bleiben was den Rasen angeht - ich habe aber auch Beete wo diese Methode evtl. Sinn ergibt, da hier keine Sensoren verbaut sind.
    Symcon 5 beta auf Symbox, 110+ HomeMatic Komponenten (Alle Funk - Rolladen, Licht, Schalter, Taster, KeyMatic, Fenster, Regensensor etc.), Davis Vantage Pro (via Meteobridge Nano), Sonos 1 // 4000+ Variablen // 2 WebFronts // iOS // Android clients / Google Home / Unifi / Fritzbox PBX

  8. #18
    Registriert seit
    May 2012
    Ort
    Braunfels
    Beiträge
    797

    Zitat Zitat von Fonzo Beitrag anzeigen
    Nur aus Interresse, wie werden die Daten da dann genau in IP-Symcon eingelesen und braucht man dazu dann auch noch ein zusätzliches Gateway oder funktioniert eine direkte Kommunikation mit dem Sensor aus IP-Symcon?
    Aaaaalso - es gibt 2 Wege (die ich kenne)

    a) Davis Wetter Station, Bodenmessoreinheit, Irrometer Sensoren UND Temperatursensor

    Hierbei koppelt man die Bodenmesseinheit mit der Wetterstation in der bei mir eine Meteodridge Nano steckt. Die Bodenmesseinheit hat dann 1 x den Irrometer Sensor und 1 x daneben den Bodentemperatursensor. Aus diesen Werten rechnet die Station dann die Bodenfeuchte in cb (Centi Bar) wogegen man dann Auslösewerte definieren kann.
    Das ist bei mir im Einsatz. Noch ein Hinweis - die Bodentemperatur hilft maßgeblich bei der Genauigkeit ... ich habe 3 Sensoren und an einem zufällig ein Thermometer - diese ist weit genauer und weniger schwankungsanfällig als die Watermeter alleine.

    b) Komponenten von Irrometer (das habe ich nicht probiert - war aber eine Option)
    Hierbei nutzt man entweder die Watermark Station oder andere Reader bei denen man über einen potentialfreien Anschluss ein Signal bekommt wann der Boden trocken ist. das ist halt ziemlich 1/0 - müsste aber ebenso gehen und dürfe deutlich günstiger sein.

    Generell hat Davis aber einen Fuhrpark an Logik in seine Auswertungen gepackt, wie man an den Kombination von Bodenfeuchte und Temperatur sieht oder auch bei der Evaporation die konstant berechnet wird anhand von Wind und Sonnenstrahlung etc. Die bauen das ja auch für die Landwirtschaft.

    Für mich habe ich die Schwellwerte aus dem folgenden Bild entnommen

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	cb werte.jpg 
Hits:	61 
Größe:	65.0 KB 
ID:	54031

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	irr conf.PNG 
Hits:	50 
Größe:	26.3 KB 
ID:	54032
    Symcon 5 beta auf Symbox, 110+ HomeMatic Komponenten (Alle Funk - Rolladen, Licht, Schalter, Taster, KeyMatic, Fenster, Regensensor etc.), Davis Vantage Pro (via Meteobridge Nano), Sonos 1 // 4000+ Variablen // 2 WebFronts // iOS // Android clients / Google Home / Unifi / Fritzbox PBX

  9. #19
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    3,563

    Zitat Zitat von BommelPommel Beitrag anzeigen
    Als eine Alternativ dazu, deswegen der Post, denke ich nach ob man nicht irgendwie die Evapotranspiration nutzen kann um einen ähnlichen Effekt zu erreichen. Bei der Evapo geht man davon aus (bin kein Experte) das n mm an Wasser pro Tag verdunsten (errechnet durch Temperatur, Luftfeuchte und Art der Bodens)
    [...]
    Wenn man nun wüßte das der Boden 100mm an Wasser also 10l enthält, dann könnte man ja die Evapo pro Tag abziehen und bei einem Wert nahe 0 anfangen zu bewässern (wobei 0 natürlich viel zu niedrig ist, da dies ja staubtrocken darstellt).

    [...
    ]- Wieviel hat es in den letzten z.B. 30 Tagen geregnet in mm
    - Wann ist der letzte Regen gefallen in Tagen
    - Wie hoch war die Evapo in den letzten Tagen
    Deine Gedanken machen absolut Sinn, ich mache das seit Jahren so, also "nur" die Evaporation berechnen und den gefallenen Regen abziehen.

    In den "berechnungstechnischen" Grenzen, mit einigem Finetuning und meinem extrem hungrig und durstigem Rasen (Supina) läuft das ziemlich gut.
    Die Grenze ist halt die 7 mm Verdunstung, ist es extrem warm, dann kann es auch mehr sein, dass kann die Berechnung aber nicht.

    Beispiele gibt es im Forum, ich such mal Links.
    Z.B.
    https://www.symcon.de/forum/threads/...ht=verdunstung
    Evapotranspiration, ein Script als Anregung
    Bewässerung wie (sehr) bewässert ihr und nach welchen Kriterien?

    Meine Bewässerung ist inzwischen etwas komplexer, Ventile hängen am LCN, gesteuert wird alles durch Symcon und einer "Notabschaltung" im LCN. Nachdem ich am Anfang über Nacht eine Sumpflandschaft erzeugt habe, halte ich die Notabschaltung für zwingend notwendig.

    Es gibt verschiedene Scripte für unterschiedliche Teile der Steuerung.

    Gesteuert werden
    * Beete (Blumen, Büsche)
    * 3 Hochbeete (Gemüse, Tomaten, ...)
    * Rasen (nur jeden zweiten Tag)

    alles wir mit "Fixzeiten" plus Verdunstung minus Regen berechnet und findet früh morgens statt.

    In den Hochbeeten sind MiFloras, aber "nur" zur manuellen Kontrolle und (noch) nicht in der Steuerung integriert. Die haben leider manchmal Aussetzer.

    Temperatur und Feuchte habe ich mit BME280 außen, außerdem Regenmenge mit einem RG-11 in sehr hoher Auflösung. Die Werte sind geprüft gegen den DWD Wert vom Flughafen in der Nähe und ziemlich realistisch.

    Und natürlich ist auch der Rasenmäher etwas abhänging vom Beregnungsplan, damit der beregnet Rasen nicht mehr so feucht ist.

    Kleines Beispiel aus der Visualisierung:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IPSview_Beregnung.png 
Hits:	75 
Größe:	175.4 KB 
ID:	54033
    Geändert von ralf (04.06.20 um 10:34 Uhr)
    MfG Ralf

  10. #20
    Registriert seit
    May 2013
    Ort
    München Ost
    Beiträge
    111

    Zitat Zitat von BommelPommel Beitrag anzeigen
    a) Davis Wetter Station, Bodenmessoreinheit, Irrometer Sensoren UND Temperatursensor
    Darf ich fragen welche Davis Du Dir geleistet hast, die sind ja schon auch ein Invest. Aber da meine KNX Wetterstation nicht besonders tut, muss ich mir über Zeit eh was überlegen. Und ich finde es cool dass man die Daten auch der Community zur Verfügung stellt. In meinem Ort gibt es zB gar keinen der Daten anbietet. Und wir haben teils sehr spezielles Wetter das 2km weiter völlig anderes ist. Eine Müllverbrennung samt Braunkohle erzeugt in unsere Richtung soviel spezielle Thermik dass es 200m links und rechts schüttet und bei uns kein Tropfen. Und das regelmässig, daher bin ich fast auf sehr lokale Wetterdaten angewiesen.

    Die Meteobridge Nano nutzt Du um die Daten Station zu administrieren und wie landen deren Daten in IP Symcon?
    Welchen Typ Bodenmesseinheit kannst Du empfehlen?

    Für mich ist das in ganz neues, aber spannendes Feld, sorry für die vielen Fragen.

    Cheers
    Seppm
    Geändert von seppm (04.06.20 um 11:02 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Wie kann ich in meinem Modul erkennen wenn mein Modul gelöscht wird?
    Von Tierfreund im Forum Entwicklung mit PHP-SDK/Delphi-SDK
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.07.19, 21:24
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.07.19, 21:03
  3. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 28.05.19, 20:50
  4. Modul Update schlägt fehl bei lokal geändertem Modul
    Von bumaas im Forum Allgemeine Diskussion
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 13.03.19, 14:05
  5. Modul aus Script oder anderem Modul heraus aufrufen
    Von BommelPommel im Forum Entwicklung mit PHP-SDK/Delphi-SDK
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.05.18, 10:22

Stichworte