+ Antworten
Seite 1 von 4 1 2 3 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 40
  1. #1
    Registriert seit
    Sep 2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1,082

    Standard Bewässerung wie (sehr) bewässert ihr und nach welchen Kriterien?

    Hallo,

    ich habe gewisse Sensoren, Wetter APIs usw. zur Verfügung. Außerdem habe ich seit kurzem Ventile, über die ich die Bewässerung des Gartens schalten kann.

    Nun ist meine Frage, nach welchen Kriterien mache ich das? Also gucke ich auf den Wetterbericht? Oder schaue ich vor allem auf meine Sensoren?

    Einen Sensor für Regenmenge habe ich aktuell nicht, nur einen für Niederschlag / kein Niederschlag.

    Und ich habe demnächst einige Bodenfeuchte-Fühler.

    Eigentlich würde mich vor allen Dingen mal interessieren, wie ihr es macht?

    So ganz generell würde ich eine Art "Maximalzyklusdauer" pro Bewässerungskreis festlegen, quasi wenn es richtig heiß und trocken wäre. Und das dann abhängig von Faktoren wie Temperatur, Regenmenge (soweit ermittelbar) und ggf. wenn das funktioniert, Bodenfeuchte, herunter modulieren.

    Okayer Ansatz?

    Edit: Bevor jemand fragt, klar habe ich schon einiges dazu hier im Forum gelesen, aber da ging es meist mehr um die Ansteuerung der Ventile als um die Sensorik).
    LCN | HM | FS20, HMS und FHT | Arduino | ESP usw.
    "Der RGB-Streifen ist das Arschgeweih der Home Automation. "

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2011
    Beiträge
    2,110

    Die Schwierigkeit besteht darin auch zu berücksichtigen, was am nächsten Tag passiert. Im Sommer reicht ein Bodenfeuchte-Messer um den Wassermangel zu detektieren und, so es nicht gleich in den nächsten Tagen in unmengen regnet, auszugleichen. Wie viel das ist, das muss man einfach etwas ausprobieren. Ich nutze aktuell einen Mi Flower Care zum Bodenfeuchte messen
    HM-Funk, HM-Wired, EnOcean, Eltako, Z-Wave, Zigbee, 1-Wire, Harmony, Hue, IP-Cams, Modbus, Pluggit, Rasp-Pi's und Eigenbauten

  3. #3
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    3,154

    Aktuell ohne Gnade vier mal am Tag alle 2,5 Stunden , das liegt aber am neu angelegten Rasen.

    Insgesamt kommt es auch etwas darauf an, was du bewässern möchtest .

    Alle meine Ventile/Relais werden über LCN gesteuert und bekommen immer einen LCN internen Timer zur "Notabschaltung" mit, da ich bei meinen ersten Versuchen einmal die ganze Nacht eine Sumpflandschaft erzeugt habe.

    Das Hochbeet (Tomaten und Kohlrabi) hat zwei Feuchtefühler, die tagsüber ab 9:00 bis max. 20:00 das Ventil ansteuern, wenn die Feuchte unter 20% fällt. Beregnungsdauer maximal 30 Minuten und dann mindestens 180 Minuten Pause.

    Die Beete und Kübel werden aufgrund der Verdunstung des Rasens vom Vortag abzüglich Regenmenge bis morgens um 6:00 täglich beregnet, wenn mindestens 10 Minuten berechnet wurden. Bei über 30 Minuten wird die Dauer begrenzt. Im letzten (Extem-)Sommer habe ich auch selten einmal am Spätnachmittag manuell bewässert, wenn es den Kübeln zu trocken war.

    Für den Rasen zähle ich die täglich berechnete Dauer zusammen und beregne die Summe dann mindestens alle drei Tage oder nach max. fünf Tagen morgens um 6:30, wenn die Summe mindestens 30 Minuten ist und maximal 90 Minuten lang.
    Der Rasen soll nicht täglich beregnet werden, damit die Wurzeln tiefer gehen und Poa Annua nicht so gut wächst.

    Das läuft jetzt seit mehr als fünf Jahren so und ich bin damit sehr zufrieden.
    MfG Ralf

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2007
    Ort
    H / DH // F / OF
    Beiträge
    1,050

    Moin Clemens,
    vor Jahren hat mir mal ein GALA-Bauer die Einstellungen "seiner" (Rainbird)Steuerung verraten: alle 2 Tage nach Sonnenuntergang für 30-60 Minuten (je nach Bodenbeschaffenheit) für den reinen Landschaftsgarten. IMHO völliger Blödsinn ...

    Wir haben die Lösung von Ralf schon öfter auf Stammtischen etc. diskutiert - das ist auch für mich der "beste Weg". Daten und Vorhersagen aus dem Netz sind mittlerweile erstaunlich genau und gut nutzbar - das spart eigene Sensorik. Bodenfeuchte für Nutzpflanzen ist aber sinnvoll.

    Grüße, Uwe
    natürlich ... TOGETHER - nicht mehr "Bus-Profi", jetzt ist der 'Job' hier "www.hausss.de" - immer mit LCN und

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2007
    Ort
    Lüneburg
    Beiträge
    3,461

    ...ein spannendes Thema!

    Beschäftige mich aktuell witziger weise auch gerade damit. Die Steuerung soll durch eine Siemens LOGO erfolgen die schon installiert und in Betrieb ist, zunächst einmal vier Hunter Ventile und 100m 25mm-Rohr liegen auch schon da - so weit der Stand.

    Von daher finde ich diesen Thread sehr inspirierend...

    Das Thema der Sensorik interessiert mich im Moment ganz besonders: Welche Sensoren verwendet man, wo bringt man sie räumlich am Besten unter?
    Idealerweise sollte diese ja nicht nur den Bedarf erkennen, sondern auch Rückmeldung geben, dass ein gewünschter Zielwert erreicht wurde und die Bewässerung abgeschaltet werden kann.

    Joachim..
    IP-Symcon seit 12/2009, iPhoneApp seit 01/2011, IPSView seit 12/2014!
    3xSiemensLOGO0BA7+DM16, 1xInstar 3010PoE, 1xInstar 2905PoE, 1x1-WireHub mit DS2450 von Eservice-online, 15xDS1820, 1xDS2423, 1xDS2408

  6. #6
    Registriert seit
    Apr 2013
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    1,967

    Ich stehe gerade vor einer ähnlichen Situation :-)

    Ich hab mir ca. 30Meter Tropfschlauch (Hunter) um ein langes großes Beet aus Sträuchern/Stauden, Bodendeckern und Kirschloorbeeren zu bewässern. Bisher stehe ich da -wenns trocken ist- fast ne Stunde am Abend draussen beim giessen... Mein Bier wird dabei warm

    Ich hab mit einem befreundeten Galabauer gesprochen. Er hat mir für DIY empfohlen namhafte Schläuche, Druckminderer, Anschlusstechnik (kein Gardena:-) zu kaufen... (Rainbird, Hunter, ....).
    Nun hab ich mir einen Druckminderer von Hunter, Tropfschlauch von Hunter und Connectoren (ohne Gardenakupplungen) besorgt.
    Ontop möchte ich einen Feuchtesensor von Vegetronix VH400 einsetzen, um das ganze per 24VADC Magnetventil zu automatisieren...Der VH400 soll per FIbaro RGBW ausgelesen werden.

    Im ersten Step aber sollte ich lt. meinem Galabauer händisch Erfahrung sammeln, damit ich für die Dauer der Bewässerung ein Gefühl bekomme. Pro Tropfer kommen in der Std. 2,5Liter heraus.

    Im zweiten Step soll hinterm Haus die lange Hecke bewässert werden....

    Den Rasen möchte ich nicht bewässern, da ich keine Großbaustelle mehr möchte, mit Unterflurverrohrung ...

    P.S. die neuen Rainbird Bewässerungscomputer haben einen Anschluss für einen Feuchtesensor.
    Preislich sind die Rainbirds nicht mal so teuer.... Aber für mich haben die keinen Nerdfaktor
    • Z-WAVE: Fibaro FGR-221, FGS-211,Aeon Labs Multisensor, Aeon Labs S2, FGK, Greenwave
    • 1-Wire: S0 Counter, Windsensor XS, 1 Wire DS9490R, DS18B20, Luftgütesensor
    • Youless LS110 / Velux Raumluftfühler / Oregon Scientific WMR180A
    • IPS: Razberry PI B+

  7. #7
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    3,154

    Zitat Zitat von mastermind1 Beitrag anzeigen
    Den Rasen möchte ich nicht bewässern, da ich keine Großbaustelle mehr möchte, mit Unterflurverrohrung
    Sooo schlimm ist die Verlegung jetzt auch nicht, der Beitrag von top_gun_de im Roboter Forum zeigt es in Bildern. Die Erde muss nur ein wenig feucht sein, dann kann man das einfach mit dem Spaten erledigen.


    heise hat das Thema auch gerade eine wenig entdeckt:
    So scheitern sie schon an komplexeren, aber durchaus praxisnahen Wenn-Dann-Regeln unter Berücksichtigung von mehr als nur zwei oder drei Variablen (Bewässere, wenn der Bodensensor eine zu geringe Feuchtigkeit misst und die Regenwahrscheinlichkeit in den kommenden fünf Stunden geringer als 30 Prozent ausfällt und aktuell niemand im Garten und der Mähroboter derzeit nicht aktiv ist) – selbst wenn alle Daten zur Verfügung stehen würden.
    Smart Garden: Der Garten pflegt sich selbst

    Wir können
    MfG Ralf

  8. #8
    Registriert seit
    Sep 2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1,082

    Ist wohl Saison gerade aber um so besser. Danke für die interessanten und inspirierenden Beiträge!

    Ich glaube ja mittlerweile tendenziell eher an "keep it simple" als so ein eierlegendes Wollmilchskript zu bauen, das tausend Faktoren einbezieht und am Ende ein ominöses Ergebnis raushaut. Andererseits denke ich auch, wenn ich die ganzen Daten schon habe, warum nicht nutzen?

    Wahrscheinlich ist es schlau, das ganze sinnvoll zu modularisieren. Also die Ermittlung des "Bewässerungsbedarfs" abzukoppeln von der Ansteuerung der Ventile. Einen closed-loop-Regelkreis mit Bodenfeuchtesensoren könnte man natürlich auch machen, aber ich will mich von diesen Dingern nicht zu abhängig machen, weil ich noch keine Ahnung habe wie zuverlässig sie sein werden. Außerdem hat das ganze bestimmt durch das langsame Durchsickern eine ziemliche Hysterese, so dass ich nicht weiß ob das zweckmäßig wäre (außer man wässert alle paar Minuten ein ganz bisschen oder so).

    Also tendenziell möchte ich am Ende einen Prozentwert haben, der mir sagt wie viel (vom pro Kreis festlegbaren Dürre-Maximalzyklus) Bewässerungsbedarf heute besteht.

    Mit dem Regensensor von HM kann ich natürlich prinzipiell alle 5 Minuten ermitteln ob er Niederschlag medet und das dann über den Tag aufaddieren. Klar, er kann nicht unterscheiden ob es nieselt oder gießt, aber so als grobe Annäherung.

    Bloß wie genau ich davon dann zu einem sinnvollen(!) Prozentwert "Bewässerungsbedarf" komme, da habe ich auch noch keine Idee.
    LCN | HM | FS20, HMS und FHT | Arduino | ESP usw.
    "Der RGB-Streifen ist das Arschgeweih der Home Automation. "

  9. #9
    Registriert seit
    Sep 2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1,082

    Zitat Zitat von ralf Beitrag anzeigen
    einen LCN internen Timer zur "Notabschaltung"
    Das habe ich mir in meine Controllerfirmware (hab da was mit ESP8266 gebaut) gleich direkt eingebaut - wenn per MQTT nicht ständig der Befehl zum Weitermachen kommt, gehen die Ventile nach kurzer Zeit ins Timeout, um genau so was zu verhindern
    LCN | HM | FS20, HMS und FHT | Arduino | ESP usw.
    "Der RGB-Streifen ist das Arschgeweih der Home Automation. "

  10. #10
    Registriert seit
    Sep 2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1,082

    Der Garten ist eher unkompliziert. Gemüseanbau geht ohnehin nicht, weil Stadtgarten im Innenhof. Viel zu wenig Sonne.

    Sind praktisch nur Stauden/Rankpflanzen, teils im Kübel, teils in der Erde. Rasen haben wir auch aufgegeben, da klein, schattig und bespielt. Ist jetzt eine bescheidene Moos- und Kleelandschaft mit Sandkiste mittendrin

    Nur die Pflanzen drumherum sollen halt trotzdem nicht eingehen wenn ein Sommer mal wärmer wird und wir nicht da sind.

    Ggf will ich auch mal ein paar Pötte Kräuter vor dem Vertrocknen bewahren.

    Sind also zwei Kreise, einmal die Beete (Tropfschlauch) und einmal die Kübel (diese Mini-Tropfdinger).

    Mal gucken wie weit ich mit meinem Algorithmus da komme. Die Werte vom ersten Bodenfeuchtesensor sehen schonmal nicht ganz unbrauchbar aus, jedenfalls sinkt der Prozentwert langsam wenn's nicht regnet.
    LCN | HM | FS20, HMS und FHT | Arduino | ESP usw.
    "Der RGB-Streifen ist das Arschgeweih der Home Automation. "

Ähnliche Themen

  1. Was macht ihr mit MQTT und wie habt ihr's integriert?
    Von sokkederheld im Forum Allgemeine Diskussion
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 04.02.18, 19:00
  2. Welchen Kalender nutzt ihr ??
    Von Sven TJB im Forum Allgemeine Diskussion (2.x/3.x)
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 21.02.16, 22:47
  3. Welchen Kalender nutzt ihr ??
    Von Sven TJB im Forum PHP-Module
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.02.16, 09:15
  4. Welchen Contentfilter verwendet Ihr?
    Von kronos im Forum Off Topic
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.12.13, 12:45
  5. Welchen CSS Editor könnt ihr empfehlen?
    Von axelp im Forum WebFront Skins
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.06.13, 09:22