Was können wir verbessern?

Dokumentation

Schnelleinstieg

IP-Symcon

IP-Symcon ist eine Serversoftware, welche es als Ziel hat verschiedene Automationssysteme in einem Server zu vereinen, verknüpfen und automatisieren. Dies bedeutet, dass Systeme, welche nicht miteinander kommunizieren können, in eine einheitliche übersichtliche Konfiguration zusammgeführt werden. Auch bietet IP-Symcon eine einheitliche Visualisierung und Steuerung, sowohl für den Browser als auch via Mobile-Apps für iOS und Android. Eine umfassende Beschreibung kann auf der Produktseite nachgelesen werden.

Unterstützte Systeme

IP-Symcon unterstützt eine große Vielfalt an namhaften Herstellern und Protokollen. Eine Übersicht der nativen Systeme kann in der Modulreferenz nachgeschlagen werden. Zusätzlich wird der Module Store angeboten. Dieser ist eine Platform bei dem Module von der Community eingereicht, qualitativ kontrolliert und kostenfrei dem Nutzer zur Verfügung gestellt werden.




IP-Symcon Editionen

Es gibt drei verschiedene Lizenzen: Basic, Professional und Unlimited. Diese sind zeitlich unbegrenzt gültig und bieten die gleichen Systemunterstützungen. Die Editionen unterscheiden sich einzig bei Anzahl der Variablen, WebFronts, RTSP-Streams und ab der Professional-Lizenz in der Möglichkeit die Visualisierung WebFront mit einem erweiterten Editor individuell anzupassen. Eine genaue Auflistung aller Funktionen befindet sich in der Funktionsübersicht. Es kann jederzeit eine bestehende Lizenz zu einer höheren Version upgegradet werden. Eine Übersicht der Upgrades kann im Shop eingesehen werden.

Subskription

Mit der Subskription werden Features, welche unser Server bietet, aktiviert. Darunter fallen z.B. Push Notification, Updates, Connect Control (insbesondere wichtig für Amazon Alexa und Google Assistant). Eine ausgelaufene Subskription beinträchtigt nicht den laufenden Server, es werden einzig die mit der Subskription verbundene Features deaktiviert. Eine Subskription kann jederzeit über den Shop verlängert werden.

Testversion

Es ist möglich eine Demo anzufordern. Diese Demo ist ein Monat gültig und bietet den gleichen Funktionsumfang wie eine Professional Lizenz.

Hardwarevorraussetzungen

Der IP-Symcon Server muss dauerhaft laufen. Dafür ist ein SymBox, Windows, MacOS, Linux Ubuntu, Raspberry Pi oder Docker (auch QNAP, Synology) System nötig. Welche Version des jeweiligen Betriebssystems nötig ist, kann unter der Versionenübersicht im Bereich Systemvoraussetzungen nachgeschlagen werden. Des Weiteren werden für die verbauten Systeme sogenannte Gateways als Schnittstelle benötigt. Welche Gateways unterstützt werden, kann in der jeweiligen Modulreferenz und deren Geräteliste nachgeschlagen werden. Einige Gateways werden im Shop oder sogar als SymBox-Erweiterung angeboten.

SymBox Funktionalitäten

Die SymBox ist der hauseigene Server. Dieser kann in einem Hutschienengehäuse für den Schaltschrank oder in einem Aluminiumgehäuse gekauft werden. Neben dem sehr geringen Stromverbrauch (max. 3W) bietet die SymBox mit dem SymOS ein speziell angepasstes Betriebssystem und zugeschnittene Weboberfläche für IP-Symcon. Neben Updates und Einstellungen kann auf diesem bequem die Datensicherung verwaltet werden. Sollte eine Symbox im Einsatz sein, kann das SymOS im lokalen Netzwerk über "symbox.local" erreicht werden.

Installation von IP-Symcon

Die Installation ist für das jeweilige System unter Installation beschrieben. Nach einer erfolgreichen Installation startet der IP-Symcon Dienst automatisch und ist bereit zur Konfiguration.

Tray Funktionalitäten

Nach der Installation steht unter Windows und MacOS nun die Tray-Anwendung zur Verfügung. Die Tray-Anwendung befindet sich abhängig vom Betriebssystem als IP-Symcon Symbol im jeweiligen System-Tray. Über die Anwendung kann der Dienst gestartet, gestoppt und aktualisiert werden. Unter "Information" befindet sich die Möglichkeit einen Fernzugriff einzurichten.

Konfiguration

Zur Konfiguration wird Verwaltungskonsole genutzt. Diese ist von überall aus dem Netzwerk via Browser aufrufbar. Um diese zu öffnen muss lediglich "[IPServer]:3777/console/" in die Adresszeile eingetragen werden. Sollte eine SymBox im Einsatz sein ist dies "symbox.local:3777/console/".

Grundlagen

Im Bereich Grundlagen werden die wesentlichen Grundbegriffe und deren Handhabung beschrieben. Der nächste Schritt sind die Komponenten, welche Funktionalitäten zur Steuerung, Automatisierung und Visualisierung erklären.

Visualisierung und Steuerung

Die Visualisierung WebFront der eingerichteten Instanzen wird automatisch erstellt und kann den persönlichen Bedürfnissen weiter angepasst werden. Eine Steuerung findet über die Visualisierung statt. Eine weitere Möglichkeit sind die kostenlosen mobilen Apps für iOS und Android.
Unter Visualisierungen sind alle nötigen Informationen zu finden.

Sicherheit

Um den wichtigen Aspekt Sicherheit in der Hausautomation abzudecken ist in den Werkseinstellungen ein Zugriff von außen nicht möglich. Weitere Informationen zu allen Sicherheitsaspekten können im Abschnitt Sicherheit nachgeschlagen werden. Zusätzlich prüft ein Sicherheits-Widget die Konfiguration und weist mit einer Übersicht auf gegebenfalls zu setzende Kennwörter hin.

Datensicherung

Zur Datensicherung kann ein Backup erstellt werden. Dieses kann dann auf einem anderen oder neuen System installiert werden. Genaue Schritte dafür können unter Backup einspielen gefunden werden. Ein solches Backup ist auch bei einem Plattformwechsel vollständig kompatibel.

Connect Control

Das Connect Control dient zur verschlüsselten Kommunikation nach Außen. Es ermöglicht die gesicherte Steuerung und Visualisierung außerhalb ihres lokalen Netzwerks. Bestimmte Funktionen und Module (z.B. Amazon Alexa, Push Notifications) benötigen eine dauerhafte Internetverbindung. Diese wird ebenfalls durch das verschlüsselte Connect Control gewährleistet.

Fernzugriff

Der Fernzugriff bietet die Möglichkeit IP-Symcon von außen zu konfigurieren. Erst bei Vergabe eines Passworts wird der Zugang nach außen über das lokales Netzwerk hinweg aktiviert. So ist es möglich eine vollumfängliche Fernwartung durchzuführen. Dazu wird das Connect Control benötigt.

Weitere Informationen und Videos

Fortführende Informationen und Beispiele befinden sich auf dem Symcon YouTube Kanal und unter Vorgehensweisen. Neben der Dokumentation bietet auch das Forum eine große Menge an Informationen, Skriptsammlungen und Ideen, sowie eine breite Basis von Profis und Neueinsteigern.

Zum Warenkorb
Haben Sie noch Fragen?