Was können wir verbessern?

Dokumentation

EIB/KNX

EIB/KNX ist ein kabelgebundenes System. Eine Verbindung mit IP-Symcon ist über ein serielles oder LAN-IP Gateway möglich. Zur Konfiguration des Systems wird eine Engineering-Tool-Software (kurz "ETS") benötigt.

Folgende Geräte werden von IP-Symcon unterstützt:

Unterstützte Komponenten (Auszug)

Einleitung

EIB/KNX ist eine drahtgebundene Vernetzung von Haus- und Gebäudesystemtechnik gemäß EN 50090 und ISO/IEC 14543. Es werden gewerkeübergreifend zum Beispiel Heizung, Beleuchtung, Jalousien, Belüftung und Sicherheitstechnik gesteuert. Das System nutzt in der Regel Leitungen (Bezeichnung u.a. J-Y (St) Y 2x2x0,8 EIB bzw. YCYM 2x2x0,8) mit zwei Aderpaaren (rot-schwarz und weiß-gelb). Die EIB-Anlage wird von einer Spannungsversorgung mit 30 V Nennspannung [Gleichspannung] versorgt. Diese Spannung versorgt die Busankoppler, über die jedes EIB-Gerät mit den anderen vernetzten EIB-Geräten kommuniziert. Der Datenaustausch zwischen den EIB-Geräten erfolgt über Telegramme.

Die Programmierung der Teilnehmer und das Zuweisen der Gruppenadressen erfolgt mit der Engineering-Tool-Software (ETS). Die ETS wird von der Dachorganisation Konnex bereitgestellt und sichert die problemlose Zusammenarbeit von Komponenten verschiedener Hersteller.

Die Anbindung an IP-Symcon erfolgt über ein serielles oder IP-Gateway. Als Regel gilt, dass alle seriellen Gateways “PEI Typ 10″ mit FT1.2 Protokoll (Interfaces des Typs PEI 16 funktionieren nicht) unterstützt werden und alle KNX/IP Gateways, die das Tunneling Protokoll anbieten. Sollte ein KNX Gateway diese Vorraussetzungen erfüllen und nicht funktionieren, ist der Symcon Support zu kontaktieren. Das Problem wird so schnell wie möglich gelöst.

Video-Tutorial zur Einrichtung

Installation

Wenn alle KNX-Geräte korrekt aufgestellt und angeschlossen sind, müssen diese mit der ETS konfiguriert werden. Dazu wird die dreistufige Adressvergabe genutzt.

Zur Zeit werden nur dreistufige Adressen (z.B. 10/2/5) unterstützt. Zweistufige oder freie Adressen unterstützt IP-Symcon zur Zeit nicht. Über die Umrechnung kann jede zweistufige Adresse über die übersetzte dreistufige Adresse Angesteuert werden.

Falls die Installation durch einen Elektriker vorgenommen wurde, so sollte dieser den nachfolgend erklärten OPC-Export und die damit verbundene Datei vom Typ ESF mitliefern.

Um KNX/EIB in IP-Symcon nutzen zu können, ist entweder ein serielles FT1.2 Gateway oder ein kompatibles KNX/IP Gateway notwendig. Die Einrichtung der verschiedenen Gateways unterscheidet sich geringfügig. Es kann direkt eine KNX/EIB Instanz in IP-Symcon erstellt und von dieser aus das Gateway konfiguriert werden. Alternativ kann der OPC Export aus der ETS genutzt werden.

KNX 1

Die Nutzung des OPC Exports mit Hilfe des IP-Symcon Konfigurators erlaubt eine schnelle Einbindung aller KNX Komponenten. Dieser Export kann über "Extra"->"OPC Exportieren" gespeichert werden.

KNX 2

Videoanleitung zur Exportierung:
KNX/EIB Geräte über OPC Export importieren (*.ESF Datei)

Einbindung IP-Symcon

Zur Einbindung kann der "KNX/EIB Konfigurator" genutzt werden. "Objekt hinzufügen" -> "KNX/EIB Konfigurator".

KNX 3

Bevor mit dem Import der Gruppenadressen begonnen werden kann, muss dieSchnittstelle korrekt ausgwählt und konfiguriert werden. Dazu muss im unteren Bereich der Konfiguration auf das "Zahnrad" geklickt werden. Es sollte sich nachfolgender Dialog öffnen.

KNX 4

Unter Modus muss der Typ des Gateways ausgewählt werden. Für alle gängigen IP-Gateways muss der Modus "KNX/IP (UDP)" ausgewählt werden. Änderungen werden mit dem Button "Übernehmen" gespeichert werden. Um für die Schnittstelle die Adresse eintragen zu können, muss erneut auf das "Zahnrad" im unteren Bereich geklickt werden. Je nach Modus muss entweder die IP-Adresse eingetragen oder der serielle Port der zu der Schnittstelle gehört eingetragen werden. Im Zweifelsfall kann die IP-Adresse auch mit Hilfe der ETS herausgefunden werden. Weitere Einstellungen sind nicht notwendig. Die Änderungen werden mit "Übernehmen" bestätigt. In der Konfiguration des Gateways können nun über "Aktualisieren" die Parameter des Gateways ausgelesen werden. Wenn diese korrekt Ausgelesen wurden, so ist die Konfiguration vollständig.

Hinzufügen der Geräte

Im KNX/EIB Configurator können nach dem hochladen der ESF-Datei via "OPC Export hochladen" alle zuvor konfigurierten KNX-Aktoren in IP-Symcon bedienbar und visualisiert werden.

Dazu muss jedes Gerät nacheinander ausgewählt und durch drücken von "Erstellen" erstellt werden. Die Geräte sind jetzt bedienbar.
Bei der danach erscheinenden ID auf der rechten Seite handelt es sich um die von IP-Symcon zugeordnete InstanzID. Diese ist einmalig und unveränderbar.
Nach einem Klick auf ein ausgewähltes KNX-Gerät und dann einen Klick auf “Konfigurieren” kann die Funktionalität jedes einzelnen Gerätes getestet werden.
Die Geräte sind im Objektbaum unter Splitter-Instanzen wieder zu finden.

Über das "WebFront" können nun die erstellten Geräte geschaltet werden.

Beispiel: Temperaturwerte auf den KNX-Bus senden

Um Werte wie z.B. die Temperatur auf den KNX-Bus senden zu können, ist ein Aktionsskript erforderlich. Dieses bildet die Verknüpfung zwischen der Visualisierung und den Aktoren. Es muss ein Skript mit folgendem Inhalt erstellt werden:

EIB_Value(IPS_GetParent($_IPS['VARIABLE']), $_IPS['VALUE']);

Für jedes gewünschte Gerät, dass veränderbar sein soll, muss die entsprechende Variable mit diesem Aktionsskript verknüpft werden. Dies muss in der Konfiguration der jeweiligen Variable geschehen. Dazu muss die Variable doppelt angeklickt werden. Im Bereich "Profileinstellungen" befindet sich die Auswahl des Aktionsskripts. Hier muss das eben erstelle Skript ausgewählt werden. Über "Eigenes Profil" sollte zusätzlich ein passendes Profil (z.B. ~Temperature) ausgewählt werden.

Variable-Profil

Der letzte Schritt ist beliebig oft wiederholbar. Es ist nur erforderlich, das Skript einmalig mit den o.g. Inhalt anzulegen.

KNX/EIB Shutter

Aufgrund der vielen Einstellungsmöglichkeiten und verknüpften Adressen können Shutter nicht über den Konfigurator hinzugefügt werden.

Shutterkonfiguration

Adresse (Auf/Ab)

Hier muss die Adresse für die Auf- und Abbewegung des Rollladen eingetragen werden. Im Bereich "Mehr?" können weitere Adressen eingetragen werden, auf welche die Instanz zum Auf-/Abbewegen hören soll.

Adresse (Stop)

Hier muss die Adresse für das Stoppen des Rollladen eingetragen werden. Im Bereich "Mehr?" können weitere Adressen eingetragen werden, auf welche die Instanz zum Stoppen hören soll.

Aktiviere Schritte

Diese Adresse kann zugeschaltet werden und steuert das Schrittweise bewegen des Rollladen. Dies dient dazu, die Lamellen des Rollladen zu verstellen. Im Bereich "Mehr?" können weitere Adressen eingetragen werden, auf welche die Instanz zur Schrittsteuerung hören soll.

Aktiviere prozentuale Positionierung

Diese zwei Adressen können zugeschaltet werden und beinhalten eine "Position Lesen"- und eine "Position Schreiben"-Adresse.

Test Center

Im Test Center können grundlegende Funktionen adhoc getestet werden.

Umrechnen von zweistufigen zu dreistufigen Gruppenadressen

Falls in der ETS eine zweistufige Darstellung der Gruppenadressen gewählt wurde, können die Adressen mit Hilfe dieses Tools umgerechnet werden. Wenn der OPC-Export genutzt wird, übernimmt die ETS diesen Prozess automatisch.

    

Zuordnung der einzelnen Funktionen zum EIS-Typ/DPT

Funktion EIS-Typ DPT
EIB_Char EIS13 DPT4
EIB_Counter8bit EIS14 DPT5, DPT6
EIB_Counter16bit EIS10 DPT7, DPT8
EIB_Counter32bit EIS11 DPT12, DPT13
EIB_Date EIS4 DPT11
EIB_DimControl EIS2 DPT3
EIB_DimValue EIS6 DPT5
EIB_DriveBladeValue EIS6 DPT5
EIB_DriveMove EIS7 DPT1
EIB_DriveShutterValue EIS6 DPT5
EIB_DriveStep EIS7 DPT1
EIB_FloatValue EIS9 DPT14
EIB_Move EIS7 DPT1
EIB_Position EIS6 DPT5
EIB_PriorityControl EIS8 DPT2
EIB_PriorityPosition EIS1 DPT1
EIB_Scale EIS6 DPT5
EIB_Str EIS15 DPT16
EIB_Switch EIS1 DPT1
EIB_Time EIS3 DPT10
EIB_Value EIS5 DPT9
N/A EIS12 DPT15

Tipps & Tricks