Was können wir verbessern?

Dokumentation

Archive Control

Das Archive Control Modul kümmert sich um das Speichern der Variablenwerte in einer Datenbank.

Speicherart

Zur leichteren Handhabe und besseren Verwaltbarkeit wurde ab Version 4.0 die SQLite Datenbank entfernt und stattdesssen CSV eingeführt.

IPS Version Speicherart
bis Version 3.4 SQLite Datenbank
ab Version 4.0 CSV Dateien

Logging aktivieren

Um eine Variable in der Datenbank zu loggen, muss per Doppelklick das Fenster "Variable editieren" geöffnet und die Checkbox "Alle Variablenänderungen aufzeichnen" ausgewählt werden. Sofern kein Button für den Graphen dieser Variable im WebFront angezeigt werden soll, kann im Dropdown-Menü "Darstellung" die Option "Im WebFront verstecken" ausgewählt werden.

Variable loggen

Aggregationstyp Beschreibung
Standard Für alle Aggregationsstufen (Stunde, Tag, Woche, Monat, Jahr) wird Min / Max / Durchschnitt berechnet.
Zähler Für alle Aggregationsstufen (Stunde, Tag, Woche, Monat, Jahr) wird das Delta (der Unterschied) der Werte als Min / Max / Summe berechnet.

Sofern die Zähleraggregation ausgewählt wurde, wird der erste im Archiv geloggte Wert als Referenzwert genutzt und erst die darauf folgenden Werte zur Summierung der positiven Deltas genutzt.

Darstellung Beschreibung
Im WebFront anzeigen Aktiviert den Button zur Visualisierung der geloggten Variable.
Im WebFront verstecken Deaktiviert/Versteckt den Button zur Visualisierung der geloggten Variable. Das Aufzeichnen der Datenpunkte der Variable ist immernoch aktiv.

Wenn der Aggregationstyp einer Variable verändert wird, wird diese automatisch neu aggregiert. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Sobald das Logging ausgewählt ist, werden alle Daten in der Datenbank abgespeichert. Dabei werden die Daten zweifach gespeichert. Alle Rohdaten werden in der Datenbank abgelegt und diese Daten werden wiederum auf die einzelnen Intervalle (Tag, Woche, Monat, Jahr) zusammengefasst abgespeichert, um ein schnelleres erstellen der Graphen zu ermöglichen. Die Graphen können, wenn für die Variable aktiviert, über das WebFront angesehen werden.

Archive Handler

Der Archive Handler ist eine Funktion zur Verwaltung aller geloggten Variablen. Es können alle Werte betrachtet und bearbeitet werden.

Archive Handler Kern Instanz

Archive Handler

Die Titelzeile bietet folgende Funktionen:

Funktion Beschreibung
Aufräumen Entfernt alle Archivdaten zu nicht mehr existierenden Variablen. Variablen deren Logging nur deaktiviert ist, werden nicht gelöscht.
Alle reaggregieren Aggregiert alle geloggten Variablen neu. Dies kann je nach Umfang sehr lange dauern. Regelmäßige Status-, sowie Abschlussmeldungen, werden im Reiter "Meldungen" angezeigt.

Ein Klick auf das Auge-Icon öffnet die Ansicht mit gespeicherten Rohdaten der gewählten Variable an und erlaubt das Löschen von einzelnen Datensätzen. Nach dem Löschen ist es erforderlich, die Variablendaten neu zu aggregieren. Diese Funktion steht nicht für Variablen zur Verfügung, welche nicht mehr existieren. Ein Klick auf das Zahnrad öffnet einen Dialog mit weiterführenden Funktionen zur ausgewählten Variablen

Variablenfunktionen

Funktion Beschreibung
Reaggregieren Aggregiert die ausgewählte Variable neu. Dies kann je nach Umfang sehr lange dauern. Regelmäßige Status-, sowie Abschlussmeldungen, werden im Reiter "Meldungen" angezeigt.
Daten löschen Löscht alle Rohdaten der gewählten Variable aus dem Archiv.
Zeitspanne löschen Hier kann eine Zeitspanne ausgewählt werden, in der alle Datensätze der gewählten Variable gelöscht werden sollen. Nach dem Löschen ist es erforderlich, die Variablendaten neu zu aggregieren.
Daten transferieren Die Rohdaten einer Variable werden auf eine andere Variable übertragen. Dies kann Sinnvoll sein wenn eine VariablenID nicht mehr existiert oder ein Sensor ausgetauscht wurde. Hierfür muss eine Variable gewählt werden, welche bisher nicht geloggt wurde und vom Variablentyp her zu den geloggten Werten passt.
Variable bearbeiten Öffnet den Variable bearbeiten Dialog im Objektbaum
Daten hinzufügen Hier können der Variablen weitere Datensätze hinzugefügt werden. Datensätze können entweder manuell oder aus Dateien hinzugefügt werden. Bei manuellem Hinzufügen öffnet sich ein weiter Dialog, in welchem in einer Liste Zeiten und Werte eingetragen werden können, welche bei einem Klick auf "Werte hinzufügen" der Variablen hinzugefügt werden. Sollen Datensätze aus Dateien hinzugefügt werden, so sind hierfür vorbereitete csv-Dateien erforderlich. In einem weiteren Schritt können die Werte noch manuell geprüft und schließlich der Variablen hinzugefügt werden.

Mögliche Dateiformate bei "Daten hinzufügen"

In .csv-Dateien für das Hinzufügen von Daten muss je Zeile ein Zeitpunkt zusammen mit einem Datenwert notiert sein. Hier sind zwei grundlegende Notationen möglich:

  1. Komma als Trennzeichen und Punkt als Dezimaltrennzeichen (Datum,1.5)
  2. Semikolon als Trennzeichen und Komma als Dezimaltrennzeichen (Datum;1,5)

Für das Datum werden mehrere Formate unterstützt:

  1. Unix-Timestamp, z.B. 1522527010
  2. Deutsches Format, z.B. 31.03.2018 22:10:10
  3. Amerikanisches Format, z.B. 03/31/2018 10:10:10 PM
  4. RFC2822, z.B. Sat, 31 Mar 2018 22:10:10 +0000
  5. ISO8601, z.B. 2018-03-31 22:10:10
Haben Sie noch Fragen?